Als enge Kontaktperson gilt, wer ein erhöhtes Infektionsrisiko hat. Ein erhöhtes Infektionsrisiko tragen Personen, die ab zwei Tage vor Symptombeginn/zwei Tage vor Test (wenn keine Symptome auftreten) mit einem positiven Fall Kontakt hatten. Dabei sind verschiedene Kriterien ausschlaggebend:

  • ein Gespräch mit einer infizierten Person unabhängig von der Dauer. Dabei trugen nicht beide Beteiligten eine Maske und hielten den Abstand von 1,5 Metern nicht ein.
  • mindestens 10 Minuten lang enger Kontakt mit einer infizierten Person, über den Tag verteilt gerechnet, zum Beispiel im Rahmen von Gesprächen, in der Pause beim Essen oder ähnliches. Dabei trugen nicht beide Beteiligten eine Maske und hielten den Abstand von 1,5 Metern nicht ein.
  • gemeinsam mit einer infizierten Person mindestens 10 Minuten lang in einem nicht korrekt durchlüfteten, begrenzten Raum aufgehalten – auch, wenn diese Personen Mund-Nasen-Bedeckung getragen und Abstand zum positiven Fall eingehalten haben.
  • Kontakt zu Sekreten und Körperflüssigkeiten
  • Haushaltsangehörige

Diese Personen müssen in Quarantäne. Die Quarantäne kann frühestens am 5. Tag durch das negative Ergebnis eines PCR-Tests beendet werden.

Grundsätzlich ausgenommen sind Personen, die zum Zeitpunkt des Kontakts: 

  • vollständig geimpft sind und deren Impfserie bereits seit 14 Tagen abgeschlossen ist,
  • innerhalb der letzten 6 Monate eine PCR-bestätigte COVID-19 Erkrankung durchgemacht haben (Genesene)
  • bereits länger als 6 Monate genesen sind, ab Tag 15 ihrer einzigen Impfung.

(13.10.2021)