22. April 2020

Nach Corona-Schließung: Spezielle Abfallentsorgung wieder für Privatpersonen möglich

Ab 27. April können Privatpersonen wieder Abfälle im Abfallwirtschaftszentrum, der Kompostierungsanlage in Rabenau und beim Schadstoffmobil abgeben

Landkreis Gießen. Ab Montag, den 27. April, können Privatpersonen aus dem Landkreis Gießen wieder Abfälle im Abfallwirtschaftszentrum (AWZ) und der Kompostierungsanlage in Rabenau abgeben. Aufgrund der Einschränkungen zur Eindämmung des Corona-Virus waren diese Einrichtungen seit dem 18. März für private Anlieferer geschlossen. Vor dem Hintergrund der bundesweiten Lockerungen öffnen sie nun wieder. Ebenso wird das Schadstoffmobil ab dem 2. Mai wieder Schadstoffe entgegennehmen.

Der Dezernent für Abfallwirtschaft Hans-Peter Stock erwartet einen großen Ansturm und bittet private Anlieferer: „Überlegen Sie, ob Sie direkt bei den ersten Anlieferern sein müssen. Gehen Sie es mit Ruhe an und wenn möglich, warten Sie die ersten Tage ab.“ Generell sollten private Anlieferer längere Wartezeiten einplanen und Abfälle schon während des Einladens in das Fahrzeug oder den Anhänger vorsortieren, um den Abladevorgang im AWZ zu beschleunigen. Um die Abfallabgabe, sei es im AWZ, der Kompostanlage oder beim Schadstoffmobil, dauerhaft zu ermöglichen, habe man gewisse Hygiene- und Vorsichtsmaßnahmen getroffen, erklärt Stock.

Vorsichtmaßnahmen am AWZ müssen eingehalten werden

Das Abfallwirtschaftszentrum wird wie üblich montags bis freitags von 8 Uhr bis 12.15 Uhr und von 13 bis 17 Uhr geöffnet sein. Die letzte Einfahrt ist jeweils um 11.30 Uhr und um 16.30 Uhr. Samstags können private Anlieferer ihre Abfälle von 9 bis 14 Uhr abliefern. Die letzte Einfahrt ist um 13.30 Uhr.

Am AWZ müssen Privatpersonen folgende Vorsichtsmaßnahmen beachten:

  • Anlieferer sollten einen Mund-Nasen-Schutz tragen
  • Die Einfahrt ist auf fünf Fahrzeuge beschränkt
  • Den Anweisungen des Personals ist auf jeden Fall Folge zu leisten
  • Wartende bleiben in ihren Fahrzeugen sitzen
  • Zur Anmeldung steigt jeweils nur eine Person pro Fahrzeug aus
  • Der Mindestabstand von 1,5 Metern ist einzuhalten
  • Pro Fahrzeug dürfen maximal zwei Personen das Gelände befahren
  • Begleitpersonen bleiben bis zum Ausladen im Fahrzeug sitzen
  • Beim Ausladen kann derzeit keine Hilfe durch Bedienstete des AWZ angeboten werden, um den nötigen Abstand zu wahren
  • An jedem Container kann nur jeweils aus einem Fahrzeug entladen werden
  • Anlieferer sollten sich einen eigenen Stift für die Unterschrift auf dem Wiegebeleg mitbringen

Ähnliche Regeln gelten für Kompostierungsanlage

Ähnliche Regeln gelten für die Kompostierungsanlage in Rabenau Geilshausen, die ab dem 27. April wieder montags bis freitags von 7 bis 16 Uhr geöffnet hat.

  • Anlieferer sollten einen Mund-Nasenschutz tragen
  • Es darf nur eine bestimmte Anzahl an Fahrzeugen zeitgleich im Anlieferbereich sein
  • Den Anweisungen des Personals ist auf jeden Fall Folge zu leisten
  • Wartende bleiben in ihren Fahrzeugen sitzen
  • Zur Anmeldung steigt jeweils nur eine Person pro Fahrzeug aus
  • An der Waage/Anmeldung ist der Mindestabstand von 1,5 Meter einzuhalten
  • Begleitpersonen bleiben bis zum Ausladen des Grünschnitts im Fahrzeug sitzen
  • Um den nötigen Abstand zu wahren, kann beim Ausladen derzeitkeine Hilfe durch Bedienstete des Kompostwerks angebotenwerden
  • Anlieferer sollten sich einen eigenen Stift für die Unterschrift auf dem Wiegebeleg mitbringen

Schadstoffmobil steht ab dem 2. Mai im AWZ bereit

Das Schadstoffmobil steht erstmals wieder am Samstag, den 2. Mai, von 9 bis 12 Uhr und danach immer samstags im Abfallwirtschaftszentrum Lahnstraße 220 in Gießen bereit. Die unterbrochene mobile Tour wird am 22. Mai in Heuchelheim fortgesetzt.

Bei der Entsorgung gilt:

  • Anlieferer sollten einen Mund- Nasenschutz tragen
  • Beim Warten ist der Mindestabstand von 1,5 Meter einzuhalten
  • Die Fachkräfte haben jeden Tag mit vielen Anlieferern zu tun. Anlieferer sollten daher den nötigen Abstand auch zu den Fachkräften einhalten und deren Anweisungen befolgen.

Wertstoffhöfe in Zuständigkeit der Kommunen

Eine Abfrage bei den Städten und Gemeinden, die im Landkreis einen Wertstoffhof betreiben, zeigte, dass auch diese den Betrieb in der kommenden Woche wieder aufnehmen werden. Hans-Peter Stock rät jedoch, vorher bei der Stadt- oder Gemeindeverwaltung anzurufen und nach den Bedingungen und Öffnungszeiten zu fragen. Denn die Kommunen entscheiden dies in eigener Zuständigkeit.