12. August 2021

Impfzentrum bereitet Impfangebot für Schulen vor

Termine werden aktuell mit den Schulen abgestimmt / Insgesamt sind 18.157 Schüler*innen angesprochen

Mobile Teams des Impfzentrums des Landkreises Gießen werden in Kürze Corona-Schutzimpfungen an den weiterführenden Schulen des Landkreises und der Stadt Gießen anbieten. Das freiwillige Angebot wird  für alle Kinder und Jugendlichen ab zwölf Jahren vorbereitet. Voraussetzung sind die entsprechende ärztliche Beratung für Kinder und Jugendliche sowie deren Eltern und eine Einverständniserklärung der Eltern bei Minderjährigen. Der Landkreis klärt in Abstimmung mit den Schulleitungen und dem Staatlichen Schulamt das Vorgehen und die Termine für die einzelnen Schulen. Eltern und Schüler*innen werden dann direkt von den Schulen über die Termine und den Ablauf vor Ort informiert.

Impfzentrum verzeichnet große Nachfrage und Beratungsbedarf

„Gerade rund um die Impfungen von Kindern ab zwölf Jahren und Jugendlichen haben uns in den vergangenen Wochen viele Fragen erreicht“, erklärt Landrätin Anita Schneider. „Sonderimpfaktionen haben gezeigt, dass einzelne Eltern weite Strecken auf sich nehmen, um ihre Kinder impfen zu lassen. Nachdem die Gesundheitsministerkonferenz ein generelles Impfangebot für die Altersgruppe ab zwölf Jahren beschlossen hat, möchten wir nun an möglichst vielen Orten die Impfungen für diejenigen ermöglichen, die sie nutzen möchten.“

Nach dem Ende der Sommerferien in gut zweieinhalb Wochen wird der Schulstart mit einer Reihe von Vorkehrungen zum Infektionsschutz verbunden sein – unter anderem sind in Hessen für die erste Zeit die Maskenpflicht auch am Platz sowie Testungen dreimal pro Woche als Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht vorgesehen. „Wo eine Impfung möglich ist, kann sie zusätzlich Sicherheit geben und zu einem wichtigen Stück Normalität im Schulalltag vor Ort beitragen“, sagt Erster Kreisbeigeordneter und Schuldezernent Christopher Lipp. „Wir möchten für die Schülerinnen und Schüler ein freiwilliges Impfangebot schaffen, dessen Wahrnehmung selbstverständlich eine ärztliche Aufklärung und eine individuelle medizinische Risiken-Nutzen-Abwägung voraussetzt.“ Astrid Eibelshäuser, Schuldezernentin der Stadt Gießen, ergänzt: „Schulen sind Orte der Begegnung und des Miteinanders. Neben den regelmäßigen Tests sind die Impfungen ein Angebot dafür, dass dies nach den vielen Monaten des Distanzunterrichts im kommenden Schuljahr hoffentlich wieder so sein kann.“

Das Impfangebot wird für alle weiterführenden Schulen, Förderschulen und Berufsschulen des Landkreises Gießen und der Stadt Gießen mit insgesamt 18.157 Schüler*innen vorbereitet.