Was muss bei einem 2G-Zugangsmodell beachtet werden?

Die Coronavirus-Schutzverordnung des Landes (§26a) bietet die Möglichkeit des 2G-Zugangsmodells für z.B. Freizeit-, Kultur-, Sport- und Vereinsveranstaltungen sowie für den Einzelhandel und körpernahe Dienstleistungen. Wer eine Veranstaltung plant oder ein Geschäft betreibt, kann wählen, ob er von dieser Möglichkeit Gebrauch macht. Das bedeutet im Einzelnen: Der Zutritt ist dann ausschließlich Geimpften und Genesenen gestattet. Dies gilt für alle anwesenden Personen [...]

Welche Regelungen gibt es rund um das Tanzen?

Das Land Hessen sieht nach der derzeit geltenden Verordnung kein grundsätzliches Tanzverbot während Veranstaltungen vor. Dennoch gilt auch in diesem Punkt die grundsätzliche Empfehlung, sich pandemiegerecht zu verhalten und das Risiko einer Ansteckung zu vermeiden. Tanzkurze in Tanzschulen und anderen Einrichtungen sind in § 20 der hessischen Corona-Schutzverordnung geregelt, fallen demnach unter die Sportausübung und sind mit einem spezifischen Hygienekonzept [...]

Dürfen Geschäftstreibende oder Veranstalter für Kundschaft oder Gäste selbst Schnelltests anbieten?

Ja. Ist für den Besuch z.B. einer Veranstaltung im geschlossenen Raum/der Innengastronomie, eines Tanzlokals im Freien, einer Spielbank/Spielhalle, eines Übernachtungsbetriebes zu touristischen Zwecken, einer Prostitutionsstätte usw. ein negatives und aktuelles Testergebnis erforderlich, können unter bestimmten Voraussetzungen Geschäftstreibende für ihre Kund:innen oder Gäste vor Ort Selbsttests anbieten. Diese müssen unter Aufsicht der Geschäftstreibenden bzw. von deren Personal vorgenommen worden. Es dürfen [...]

Was gilt als Außengastronomie?

Eine Terrasse oder offene Veranda gilt als Außengastronomie - ein Wintergarten, bei dem lediglich ein Teil des Dachs geöffnet werden kann, dagegen nicht. Maßgeblich im Sinne des Infektionsschutzes ist immer ein ausreichender Luftaustausch im Freien. Auch ein Pavillon mit rundherum geschlossenen Wänden gilt daher nicht als Außengastronomie. Hier wären mindestens drei Wände offenzuhalten.

Wann sind Regeln für Treffen und Zusammenkünfte zu beachten?

Treffen sich mehr als 25 Personen - egal ob geimpft, genesen, getestet oder nicht - gilt eine Zusammenkunft als Veranstaltung und die entsprechenden, geltenden Regelungen sind zu beachten. Zusammenkünfte aus geschäftlichen, beruflichen, dienstlichen, schulischen oder betreuungsrelevanten Gründen müssen nicht genehmigt werden. Außerdem fallen Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften zur gemeinschaftlichen Religionsausübung sowie Trauerfeierlichkeiten und Bestattungen nicht unter diese Norm.

Wann ist ein Hygienekonzept zu erstellen?

Bei einer Veranstaltung - also einer Zusammenkunft mit mehr als 25 Personen - ist ein Hygienekonzept nach § 5 Coronavirus-Schutzverordnung (CoSchuV) zu erstellen. Für Veranstaltungen im privaten Raum gilt dafür eine Empfehlung, für Veranstaltungen in öffentlichen oder angemieteten Räumen ist dies verpflichtend. Das Gesundheitsamt berät hierzu gerne, eine Genehmigung oder Abnahme des Hygienekonzeptes ist jedoch meist nicht erforderlich. Nur für [...]

Warum brauchen Anträge für Großveranstaltungen vier bis sechs Wochen Bearbeitungszeit?

Weil jedes Konzept kritisch hinterfragt und genau geprüft wird Jede Veranstaltung und das dazugehörige Hygienekonzept müssen individuell bewertet werden. Es gibt zwar einige Kriterien, nach denen das Gesundheitsamt teilweise standardisiert vorgehen kann. (Konzertveranstaltung im Sitzen, Fußballspiel unter freiem Himmel), aber jedes Hygienekonzept ist in sich ein Einzelfall und immer wieder anders, zum Beispiel durch die lokalen Gegebenheiten, die Personen. Andere [...]

Nach oben